Volksantrag für mehr Demokratie in den Landkreisen

Schön, dass Sie sich zum Volksantrag für mehr Demokratie in den Landkreisen informieren möchten!

Wir starten einen Volksantrag, um Bürgerbegehren, Bürgerentscheide und Einwohneranträge auf Ebene der Landkreise einzuführen. Neben Hessen ist Baden-Württemberg das letzte Bundesland, das in den Landkreisen keine direkte Demokratie ermöglicht – wir wollen das ändern. 

Mit der Sammlung von 40.000 Unterschriften für unseren Gesetzentwurf fordern wir den baden-württembergischen Landtag auf, direkte Demokratie auch in den Landkreisen einzuführen!

Jetzt mitmachen!

14. Februar 2018

Volksantrag für die Landkreise: Unterschriftensammlung gestartet!

Kategorie: Kampagne Volksantrag

Der Startschuss ist gefallen! Auf ihrer Aschermittwochs-Veranstaltung in Karlsruhe haben FDP-Chef Michael Theurer und Fraktionsvorsitzender Hans-Ulrich Rülke heute als erste unseren Volksantrag unterzeichnet.[weiter...]

09. Februar 2018

Mehr Bürgermitsprache in den Landkreisen - Wir verkünden unseren Volksantrag!

Kategorie: Kampagne Volksantrag

Zusammen mit einem Bündnis haben wir am Freitag den 9. Februar unseren Volksantrag zur Einführung von Bürgerentscheiden in den Landkreisen der Öffentlichkeit vorgestellt.[weiter...]

Unterschreiben

Hier das Unterschriften-Formular herunterladen.

Sarah Händel (Mehr Demokratie) zum Volksantrag

Termine

20.02.2018

Volksantrag - Infostand & Sammlung

Rastatt
[weiter...]

23.02.2018

Volksantrag - Infostand & Sammlung

Göppingen
[weiter...]

26.02.2018

Volksantrag - Infostand & Sammlung

Freudenstadt
[weiter...]

Vertrauenspersonen des Volksantrags

„Mehr direkte Mitsprache in der Landkreispolitik wird die Bedeutung der Landkreise für die Daseinsvorsorge wieder stärker bewusst machen.“ Dr. Christian Ante, Bürgermeister von Merzhausen im Breisgau
Dietrich Herold, Kreisrat im Rhein-Neckar-Kreis
"Mehr Bürgernähe bei wichtigen Fragen der Landkreis-Politik lässt sich nur durch ein garantiertes Recht der Bürgermitsprache erreichen. Ein plausibles Argument dagegen ist mir nicht bekannt." Dr. Edgar Wunder, Landesvorsitzender Mehr Demokratie e.V.